Schöne Aussichten - Forum für Frankfurt

„Schöne Aussichten – Forum für Frankfurt“ bietet Räume, um miteinander über die Zukunft Frankfurts zu sprechen und eine lebendige und lebenswerte Stadt mitzugestalten. In einem langfristig angelegten Prozess werden Elemente der künftigen Ausrichtung der Stadt erarbeitet und konkrete Schritte auf den Weg gebracht. Melden Sie sich an, um künftig neue Informationen in unserem Newsletter zu erhalten und mitzudiskutieren.

"Frankfurt, was zählt 2016"
Am 26. Februar 2016 kamen 110 Menschen Teilnehmer zur Veranstaltung "Frankfurt, was zählt 2016" ins Haus am Dom, um über das zu sprechen, was für Frankfurt zählt (Einladungskarte). Basis waren die Visionen und aktualisierte Indikatoren aus "Schöne Aussichten". Diese wurden mit den Wahlprogrammen der großen Parteien abgeglichen. Es folgten ein Vortrag von Prof. Geißel von der Goethe-Universität sowie die Präsentation und Diskussion von gemeinnützigen und ehrenamtlichen Projekten, die schon heute Beiträge zu diesen Visionen leisten. Die Dokumentation der Veranstaltung inklusive der Wünsche der Teilnehmer an die nächste Stadtregierung ist ebenso verfügbar wie ein Film über den Abend.

Frankfurt, was zählt!
Die erste Ausgabe von „Frankfurt, was zählt!“ wurde Ende Juni 2015 veröffentlicht und enthält kurz und knapp 50 Indikatoren zu Lebensqualität aus 10 Themenfeldern. Mit ihnen kann überprüft werden, ob wir auf dem Weg zu den erwünschten Zukünften sind, wie sie in den Visionen für das Jahr 2030 beschrieben wurden. Detaillierte Auswertungen der Dialogphase, Langfassungen der Visionen und ausführliche, aktualisierte Steckbriefe der 50 Indikatoren finden Sie zu jedem Themenfeld.

Der Ablauf
Anfang 2014 haben wir viele schöne Aussichten gesammelt, in denen Menschen dieser Stadt uns sagten, was für sie zählt. Diese Dialoge fanden in kleinen Gruppen und auf der Auftaktveranstaltung im Mai 2014 statt. Die Einblicke aus den Gesprächen über Lebensqualität werden in 10 Themenfeldern weiterverfolgt, die jeweils von Paten begleitet werden.

Daraus wurden Visionen für Frankfurt am Main im Jahr 2030 formuliert. Erste Fassungen (Film) wurden Ende 2014 auf der  Visionsveranstaltung (Film zur Veranstaltung) zur Diskussion gestellt und danach überarbeitet. Anschließend wurden 50 Indikatoren zusammengestellt, mit denen sich überprüfen lässt, wo besonders großer Handlungsbedarf besteht. Sie wurden im Juni 2015 veröffentlicht.

Während des gesamten Prozesses werden gemeinsam konkrete Projekte entwickelt und umgesetzt, mit denen die Lebensqualität der Menschen in Frankfurt verbessert werden kann. Der Prozess ist hier schön illustriert.

Die Träger
Der Prozess wird getragen von einer großen Zahl engagierter Menschen und der gemeinnützigen Denkfabrik Zentrum für gesellschaftlichen Fortschritt e.V. Sie alle verbindet ein starkes Interesse an der Zukunft Frankfurts.

Ihr Beitrag
Sie haben Lust an der Gestaltung „Schöner Aussichten“ für ein Frankfurt der Zukunft? Sie möchten Ihre Ideen, Zeit oder Kontakte in den Prozess einbringen? Dazu gibt es viele Möglichkeiten: Melden Sie sich hier an, verbreiten Sie es über Facebook, schicken Sie uns Ihre Ideen per E-Mail, rufen Sie uns an oder machen Sie im Team mit. Oder unterstützen Sie den gemeinnützigen Trägerverein mit einer Spende.

Sichtbarkeit
Die Frankfurter Rundschau hat den Prozess und den Projektleiter porträtiert. Unsere Pressemitteilung stellt das Thema "Zusammenleben" als die größte Sorge der Frankfurter Bürger vor. Die IHK Frankfurt hat in ihrem Newsletter bereits zweimal auf die Schönen Aussichten aufmerksam gemacht. Das Frankfurter Kinderbüro thematisierte unseren dortigen Aussichtspunkt in einer Pressemitteilung. Und im Interview mit Labl.FRANKFURT wurde das Projekt im Detail vorgestellt.