Miteinander in Arbeit und Wirtschaft

Die Vision: Arbeitgebern und Arbeitnehmern ist es gelungen, ihre unterschiedlichen Interessen besser aufeinander abzustimmen. Nachhaltigkeit, Weiterbildung und verantwortungsvoller Umgang mit den Ressourcen sind als gemeinsame Ziele unstrittig. Damit geht auch eine vielfältigere lokale Wirtschaftsstruktur einher.

Im Jahr 2030 ist der Frankfurter Arbeitsmarkt geprägt durch gute Arbeitsbedingungen und faire Entlohnung. Arbeitgeber aller Bereiche verfolgen eine familienbewusste Personalpolitik und fördern Weiterbildungen sowie lebenslanges Lernen. Diversität und Gleichstellung sind Grundsätze ihrer Kultur. Darüber hinaus erkennen Unternehmen und Organisationen in Frankfurt die Begrenztheit von individuellen, ökologischen und finanziellen Ressourcen an. Sie setzen dies in ihren nachhaltigen Wirtschaftsmodellen um und übernehmen Verantwortung für ihren Standort. Die Kaufkraft der Menschen ist gestiegen, was die gleichberechtigte Teilhabe aller erleichtert. Vielfältige Einkaufsmöglichkeiten sind gut in den Stadtteilen verteilt. Kleine Unternehmen und Neugründungen verbreiten sich zunehmend. Auch Arbeitnehmer werden in ihrem unternehmerischen Denken und Handeln gefördert. Frankfurt bleibt ein attraktiver Touristenmagnet und Infrastrukturknoten.

Die Basis: Aussagen aus der Dialogphase (Antworten auf unsere 4 Fragen), die Wortwolke daraus und eine Strukturierung des Themenfeldes inklusive Bezügen zu anderen Themenfeldern.

Die Indikatoren mit Steckbriefen:

-187 Nettogewerbeanmeldungen (2014)

6,8% Arbeitslosenquote (2015)

1400 Euro Monatseinkommen (2007)

17 Unternehmen mit EMAS Umweltmanagementsystem (2015)

- % Väter in Teilzeit (Daten noch nicht verfügbar)