Was kein Arzt verordnen kann

Die Vision: Unser Gesundheitsbewusstsein spiegelt sich in unseren Lebens- und Ernährungsgewohnheiten wieder. Die Angebote der Gesundheitsvorsorge sind gut aufeinander abgestimmt und für alle zugänglich.

Im Jahr 2030 wird das körperliche, geistige und soziale Wohlergehen der Bürger in allen individuellen und gesellschaftlichen Entscheidungen berücksichtigt: Bildung, Arbeit, Wohnen, Verkehr, Zusammenleben, Umwelt und andere Felder haben großen Einfluss auf die Gesundheit. Die Menschen in Frankfurt ernähren sich bewusst und bewegen sich ausreichend. In einem breiten Spektrum von Gesundheitsthemen sind sie über Chancen und Risiken verschiedener Ansätze gut informiert. Der Zugang zu Ärzten und anderer gesundheitlicher Versorgung ist für alle Bürger ohne große zeitliche und finanzielle Hürden möglich.

Die Basis: Aussagen aus der Dialogphase (Antworten auf unsere 4 Fragen), die Wortwolke daraus und eine Strukturierung des Themenfeldes inklusive Bezügen zu anderen Themenfeldern.

Die Indikatoren mit Steckbriefen:

35% Körperlich Aktive (2012)

74% Gesundheitszustand gut (2012)

7% Koma-Trinken in letzten 30 Tagen (2014)

90% Zufriedenheit mit Gesundheitsversorgung (2012)

- % Betrieblicher Gesundheitsschutz (Daten noch nicht verfügbar)