Frage zum Handeln

Was können wir - die Einwohner Frankfurts - machen, um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen? Bitte machen Sie einen Vorschlag und erläutern Sie dann kurz.

Kontrollieren Sie Ihr E-Mail Postfach! Dort finden Sie einen Link, um Ihr Profil freizuschalten.

Bürgeraktivität durch echte (Mit-)Gestaltungsmöglichkeiten

Zum Kommentar von Jürgen Haas: Ich stimme der Sicht auf die Umsetzungproblematik zu. Interesse und Engagement sind sicherlich zu einem großen Teil vom subjektiven Eindruck der (Selbst-)Wirksamkeit abhängig. Wenn meine Meinung in den Entscheidungen unberücksichtigt bleibt, wozu sollte ich sie äußern oder mich auch nur informieren? Stadtteilbezogene Aktivitäten mit realen (Mit-)Gestaltungsmöglichkeiten sind hier sicherlich ein guter Ansatz. Fragt sich: Wo sind die Köpfe in Politik und Verwaltung, die dies unterstützen?


Bürgeraktivität

Das ist der Schlüsselbegriff der Vision. Gleichzeitig deutet er die zu erwartende Umsetzungsproblematik an. 1. die Bürger sind gut informiert: der Weg dort hin ist mir derzeit noch unklar. Derzeit sind die meisten Bürger nicht gut informiert. Nicht weil es keine entsprechenden Kanäle gäbe (Presse, öffentlich-rechtliches Radio, Internet), sondern mangels Interesse. Ich halte für sehr wichtig, dies ohne Beschönigung zu akzeptieren. Ein Ansatzpunkt wäre vielleicfht, stadtteilbezogen Interesse zu wecken. 2. die Bürger sagen was ihnen wichtig ist: derzeit tun sie das nicht, weil die Priorität meist auf Absicherung des eigenen Status liegt. Vielleicht helfen an dieser Stelle Umfragemedien bezüglich konkreter wiederum stadtteilbezogener Inhalte, deren Ergebnisse messbar in Politik einfließen. 3. Bürger bringen sich aktiv ein: hier sehe ich bei Installierung der ersten beiden Punkte die geringste Schwierigkeit.